Eigelbmakronen

Die eine Hälfte der Marzipan-Rohmasse mit der Butter und dem Puderzucker verarbeiten, bis sich die Butter mit dem Marzipan zusammen eine Masse ist. Dann erst die restliche Marzipan-Rohmasse, die Zitronenschale und das Eigelb unterrühren damit es schaumig wird. Den Backofen auf 170 °C vorheizen.

Dann diese Masse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle (Nr. 7) füllen und beliebige Formen auf ein mit Pergamentpapier ausgelegtes Backblech spritzen, danach mit den Belegkirschen und Mandeln garnieren.

Auf der mittleren Schiebeleiste des Backofens schön goldgelb backen. Etwas abkühlen lassen und dann vom Papier lösen. Um verklebte Teile zu lösen kann man das Papier umdrehen und von der Gegenseite mit Wasser bepinseln. Nach einigen Minuten lassen sich die Makronen dann problemlos lösen.

250 g Marzipan-Rohmasse
60 g Butter
30 g Puderzucker
abgeriebene Schale von 1/2 Zitrone
3 Eigelb

Außerdem:

Pergament- oder Backpapier, Belegkirschen und Mandeln zum Garnieren

Die Backzeit dürfte so um die 15 Minuten liegen, die Zubereitungszeit um die 60 Minuten – und das für 35 – 40 Stück bei diesem Grundrezept.

Marzipanmakronen

Das Eiweiß sehr schaumig schlagen und den Zwieback zerbröseln und unterheben. Marzipan in kleine Stückchen schneiden und letztendlich alle Zutaten und die Eiweißmasse heben und gut verrühren.

Mit zwei Teelöffeln eher zu kleineren Makronen formen, damit sie nicht zu schwer werden und auf Backpapaier legen.

Bei 200° 20 Minuten backen.

man nehme:
15 Stück Zwieback
von 6 Eiern das Eiweiß
250 gr Puderzucker
2 Päckchen Vanillezucker
1 Flasche Rum-Aroma
80 gr Mandelnblättchen
375 gr Marzipan – Rohmasse
sowie 1 Prise Salz

Mandelmakronen

5 Portionen

Eiweiß
125 g Puderzucker
1 Pkt Vanillezucker
Bittermandelöl
600 g Mandeln
1/2 TL Zimt
35 Mandeln, abgezogen

Das Eiweiß sehr steif schlagen, den durchgesiebten Puderzucker nach und nach unterrühren. Dann den Vanillezucker und ca. 6 Tropfen Bittermandelöl zufügen. 600 g Mandeln mit Schale mahlen und unter den Eischnee heben. Mit Zimt würzen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und mit leicht angefeuchteten Händen aus dem Teig ca. 35 kleine Kugeln formen. Sie können etwas dichter auf das Blech gesetzt werden, da sie nicht so stark aufgehen.

Dann die restlichen Mandeln mit kochendem Wasser kurz überbrühen und mit kaltem Wasser abschrecken. Die Haut abziehen und je eine Mandel auf die Makronen drücken.

Auf der unteren Schiene die Makronen auf 160° ca. 30 Min. backen. (Ich selber arbeite nicht mit der Mikrowelle, wer das aber tut, der muss bei einer kombinierten Mikrowelle nicht vorheizen).

Jedes weitere Blech braucht nur noch 20 Min. Die Kekse sollten innen noch leicht feucht bleiben.

Pinienmakronen

Das Marzipan klein bröckeln und mit Eiweiß, Zucker, Öl, Backaroma und 25 gr gemahlenen Pinienkernen zu einem glatten Teig verarbeiten.

Diesen Teig mit einem Spritzbeutel (Lochtülle 8) zu Katzenzungen oder Kipferln auf ein Blech mit Backpapier spritzen. Die restichen Pinienkerne als Dekoration darauf verteilen.

Die Makronen im vorgeheizten Backofen bei 150 °C 15-18 Minuten backen, anschließend abkühlen lassen.

Nach dem Backen und erkalten der Makronen im heissen Wasserbad die Glasur schmelzen und die Makronen auf der Unterseite darin eintauchen und erkalten lassen.

man nehme:
250 g Marzipantohmasse
das Eiweiß von 2 Eiern
125 gr Zucker
2 EL Öl
3 Tropfen Bittermandelöl
75 gr Pinienkerne
100 gr Kuchenglasur, dunkel

Kokos-Quark-Makronen

Das Eiweiß steif schlagen, nach und nach den Zucker darunterheben. Dann den Quark und das Bittermandelöl vorsichtig unterrühren, zuletzt die Kokosraspeln unterziehen. Teighäufchen auf ein gefettetes Backblech setzen.

Für den Guß die Glasur nach Vorschrift auflösen und die erkalteten Makronen jeweils zur Hälfte damit bestreichen.

Man nehme:
4 Eiweiß
150 gr Zucker
1 Vanillin-Zucker
65 gr Quark
4 Tropfen Bittermandelöl
200 gr Kokosraspeln

ca. 10 gr dunke Kuchenglasur

Krokantmakronen

Die Mandeln brühen, die Haut abziehen und gob hacken oder raspeln. Die Butter zerlassen, die Mandeln hell rösten, den Eßl Zucker zufügen, rühren und weiterr rösten, bis die Masse krokantartig ist.

Die Masse ggf fein hacken oder nochmals durch die Mühle drehen. Die übrige Arbeitsweise ist wie bei den anderen Makronen. (Das Eiweiß sehr steif schlagen, den durchgesiebten Zucker nach und nach unterrühren. Dann den Vanillezucker zufügen. Krokantmasse und unter den Eischnee heben.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und mit leicht angefeuchteten Händen aus dem Teig kleine Kugeln formen. Sie können etwas dichter auf das Blech gesetzt werden, da sie nicht so stark aufgehen.

Auf der unteren Schiene die Makronen auf 160° ca. 30 Min. backen. (Ich selber arbeite nicht mit der Mikrowelle, wer das aber tut, der muss bei einer kombinierten Mikrowelle nicht vorheizen).

Jedes weitere Blech braucht nur noch 20 Min. Die Kekse sollten innen noch leicht feucht bleiben.

Zutaten:
250 gr Mandeln
10 gr Butter zum rösten der Mandeln
1 Eßl Zucker
3 Eiweiß
150 gr Zucker
1 Vanillinzucker

Haselnussmakronen

50g gehackte Haselnüsse
125g Puderzucker
2 Eiweiß

Eiweiß steif schlagen und löffelweise gesiebten Puderzucker zufügen. Danach die gehackten Nüsse. Diese Masse nach Belieben auf Oblaten geben. Auf ein mit Backpapier auslegtes Blech setzen und ca. 2 Stunden trocknen lassen. Dann bei 200°C goldgelb backen.

Sollten die Makronen sehr hart geworden sein, so hilft es oftmals eine Scheibe Apfel in das Gebäck zu legen.