Honigbrot

Honig, Zucker, Butter und Malzbier langsam erwärmen, zerlassen, in eine Rührschüssel geben und abkühlen lassen. Unter die fast erkaltete Masse das Ei, die Gewürze, den Saft einer halben Zitrone und die Aromen rühren.

Das Mehl mit dem Backpulver mischen, sieben, eßlöffelweise unter den Honig rühren. Den Teig gut einen Zentimeter dick auf ein mit Butter oder Margarine gefettetes Backblech streichen. Einen mehrfach umgeknickten Alufolienstreifen vor den Teig legen.

Gas: Stufe 3 – 4
Strom: 175 – 200 Grad
Backzeit ca. 20 Minuten

Für den Guß den Puderzucker sieben, mit 2 Eßl heißem Wasser glattrühren, das Gebäck sofort damit bestreichen und in beliebig große Stücke schneiden. Das erkaltete Honigbrot in einer gut schließenden Blechdose aufbewahren.

Zutaten:
250 gr Honig
200 gr Zucker
65 gr Butter oder Margarine
1/8 l Malzbier
1 Ei
1/2 gestr. Teel. gemahlenen Kardamom
1/2 Teel gemahlene Nelken
1 gestrichenen Teel gemahlenen Zimt
1 Rum-Aroma
1 Zitrone
3 Tropfen Bittermandelöl
500 gr Mehl
1 Backpulver

100 gr Puderzucker für den Guß

Schokoladenbrot

Rührteig herstellen, auf einem gefetteten Backblech verstreichen, bei 175° ca. 25 Minuten backen, mit Schokoladenguss dünn überziehen, auskühlen lassen und dann in kleine Würfel schneiden.
weihnachtsschoko1_1250 g Butter
250 g Zucker
6 Eier
250 g geriebene Schokolade
250 g ungeschält geriebene Mandeln
100 g Mehl

weihnachtsschoko2_1weihnachtsschoko3_1Zusätzlich habe ich noch für die Kuvertüre 2 Tafeln Schokolade mit 40 gr Palmin geschmelzt und diese Masse dann gleichmässig auf dem noch heissen Kuchen verteilt. Wer danach noch dekorieren will, dem sind keine Grenzen gesetzt: kandierte Kirschen, Mandelbrlätter, Dekoschokolade oder einfach das, wonach der Sinn steht.

weihnachtsschoko4_1weihnachtsschoko5_1

Schneeballen

Ich selber habe lange nicht gewusst, dass es für dieses Gebäck ein Schneeballeisen  gibt – ich hatte übrigens große Probleme ein solches zu finden. Mir wurde gesagt, auf Krämermärkten und in Haushaltsgeschäften würde ich fündig werden… war leider nicht so….

wschneeballEingeweihte, zu denen ich mittlerweile auch gehöre, besitzen eine Art Backkugel oder Backpfanne. Der Teigschneeball wird in diese Backform gelegt und erst dann in die Friteuse. Das sorgt dann für die gängige Größe. Es ist mir nur schwer gelungen ein solches „Werkzeug“ zu bekommen da es im Regelfall von Generation zu Generation weitergegeben wird.

Zum Teig die Eier mit Zucker schaumig schlagen. Rahm und Zwetschgenwasser hineinschlagen und die zerlaufene, aber nur lauwarme
Butter langsam darunterarbeiten. Jetzt das Mehl zugeben und darunterarbeiten. Der Teig muss glatt sein.

wschneeballeisen2Danach Rollen formen und Stuecke von ca. 70 g abschneiden. Jedes Stueck zu einer geschlossenen Kugel rollen. Man bestreut das Brett mit wenig Mehl und rollt diese Kugel wie Nudelteig aus, bis eine gleichmaessige, 1 mm dicke Platte entstanden ist. Nun schneidet man mit dem gezackten Teigraedchen 1 cm breite Streifen in die Platte.

Der Rand der Platte (auch 1 cm breit) muss aber unverletzt bleiben. Man nimmt mit Daumen und Zeigefinger den ersten Streifen hoch und dazu, den dritten, so dass immer der zweite unten bleibt, bis alle Streifen in der Hand an Daumen und Zeigefinger locker haengen.
wschneeballeisenMan/Frau legt diese Teigknoedel in die untere Haelfte der durchloecherten Backkugel, klappt die obere Halefte darueber und steckt sie in das
180oC heisse Fett. Hier muessen sie ca. 4 Minuten goldbraun backen. Dann hebt man die Kugel aus dem Fett, laesst es abtropfen und legt den
Schneeballen auf ein Gitter zum weiteren Abtropfen. Noch warm bestreut man ihn ringsum mit Puderzucker.

Zutaten
18 Eier
500 g Zucker
500 ml Sahne
125 ml Zwetschgenwasser
500 g Butter zerlassen, aber nicht warm
2 kg Mehl
Puderzucker zum Bestreuen

Schneeballeneisen sind hier erhältlich.

Schokoladenhefezopf

Ein Hefezopf mit einer Variante von Nougat und Schokoladenglasur ausgetestet für die etwas festlicheren Tage.

schokozaEventuell noch dekoriert mit einigen Schokosternen oder Weihnachtsmotiven wird aus einem normalen Hefezopf ein ganz festliches Gebäckstück.

Im Brotbackautomaten habe ich den Teig zubereitet. Dann in drei Teile geteilt und nochmals durchgeknetet bzw. die drei Teile gehen lassen. Dann zu einem Strang geformt und mit dem Wellholz ausgewellt. Dünne Nougatstreifen auf die Hefeteigplatten gelegt und diese zu einem Strang gerollt.

Aus den drei Strängen mit Nougat habe ich einen Zopf geformt und diesen bei 220 Grad in den Umluftherd eingeschossen. Direkt danach die Temperatur auf 160 Grad reduziert und den Zopf weitere 30 Minuten backen lassen.

schokozdNach dem erkalten bekam er eine Schokoladenglasur und einige gehackte Mandeln aufgesetzt.

Zutaten
600 gr Mehl Type550
150 gr Puderzucker
schokozc2 Eier
ca. 100 ml Milch
20 gr frische Hefe
ca. 100 gr Butter
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
und einige Tropfen Zitronenaroma

sowie ca. 400 gr Backnougat sowie eine Schokoladenglasur sowie Schokodekoration