Weckmänner aus Mürbteig

Eigentlich kenne ich die Weckmänner aus Hefeteig – und liebe sie aus Hefeteig. Da ich aber in diesem Jahr einige Päckchen auf die Reise bringen möchte (und Hefegebäck eigentlich frisch am besten ist) will ich die Mürbteigvariante von Weckmännern ausprobieren.

Ich habe zu diesem Zweck bereit Tonpfeifen bestellt und auch die Ausstecherform für diesen Weckmann/Stutenkerl/Krampus oder Grittibänz dürfte auf dem Weg zu mir sein.

Für die Mürbteigvariante benötige ich:

weckmfverquirltes Eigelb zum Bestreichen
1 Msp. Zimt
1 Päckchen Vanillezucker
75 gr Backzucker
2 Eigelb
150 gr Butter oder Margarine
250 gr Mehl – bei mir immer Type 550 wie beim Bäcker
große Korinthen oder Rosinen
kleine Tonpfeifen (die bereits bestellt sind, allerdings haben diese wohl 8 cm Länge)

Eigelb, Zucker und Zimt in eine Schüssel geben,  die in Stückchen geschnittene Butter auf den Rand verteilen. Diese Zutaten von der Mitte aus zu einem glatten Teig verkneten und dann ca. 1 Std. kaltstellen.

Anschließend den Teig nicht zu dünn ausrollen und Männerfiguren ausschneiden, in meinem Fall ausstechen. Dann die Formen mit verquirltem Eigelb bestreichen, jeweils zwei Rosinen als Augen eindrücken um dann darunter die Tonpfeife der Länge nach in das Männchen zu drücken.

Die Figuren müssen dann vorsichtig auf ein Backblech gelegt werden und 12-15 Minuten goldbraun gebacken werden. Es ist davon auszugehen, dass dieses im E-Herd bei 190-210 Grad erfolgt und bei Gas Stufe 3-4 – bei Umluft werde ich mich bei 170 bis 190 Grad einpendeln.

pfieAusstecherformen für Weckmänner gibt es hier zu kaufen und hier zugehörige Pfeifen für die Weckmänner. Eine solche Pfeife für den Weckmann ist ca. 8 cm lang. Zu einem Preis von 9,99 € incl. Versankosten habe ich 24 Stück gekauft erstanden.

Weckmänner aus Quarkteig

Selbst hergestellte Marmelade soll zu Freunden geschickt werden. Nun bietet es sich an, dieses zu St. Martin zu machen. Dabei kann ich noch ein paar Martinigänse und  Stutenkerle, auch als Weckmann, Pumann, Klausenmann, Dambedei, Klaaskerl, Teigmännli, Krampus oder Grittibänz bekannt, auf die Reise zu schicken. Beides sind Gebäcke, die traditionell in der Adventszeit gebacken werden.

Dieser Quarkteig dürfte schneller gehen als die Hefevariante vom Stutenker. Alternativ gibt es noch die Variante aus Mürbteig für den Weckmann. Der Quarkteig hat zum einen den Vorteil, dass er viel schneller geht und zum zweiten ist er im Gegensatz zum Hefeteig nicht trocken, wird also auf meinem Postweg hoffentlich weniger Geschmack verlieren.

weckmfFür den Quarkteig benötige ich:

500 gr Mehl
200 gr Backzucker
200 gr Quark
175 gr Butter
2 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Backpulver
sowie 1 Prise Salz

Die Zutaten zu einem glatten Teig verkneten, eventuell noch etwas Mehl dazu geben, damit er nicht klebt.

Nach Lust und Laune Weckmänner formen oder ausstechen. Augen können mit Mandeln, Nüssen oder Rosinen dargestellt werden.

Den Backofen auf 180-200 Grad vorheizen und 20 Minuten Backen. Bei Umluft werde ich bei ca. 170 Grad einen Versuch starten.

Nach dem auskühlen mit Zuckerguss bestreichen und in Mandeln wälzen. Wer Zeit, Lust und Laune hat, kann die die Mandeln noch kurz in der Pfanne anrösten. Sie haben so einen knackigeren Geschmack und haben etwas Farbe.

pfieAusstecherformen für Weckmänner gibt es hier zu kaufen und hier zugehörige Pfeifen für die Weckmänner.

Halloweenkuchen

Dieser Halloweenkuchen beinhaltet Kürbisfleisch und könnte natürlich mit entsprechenden äußeren Hinweisen auf Halloween verziert werden.

helo22Zutaten:
4 ganze Eier schaumig rühren
200 ml Sonnenblumenöl
400g gekochtes gut zerdrücktes Kürbisfleisch beifügen- ABKÜHLEN LASSEN!
350 g gesiebtes Mehl
1 Pkg. Backpulver
1 TL Natron
250 g Zucker
3 TL Zimtpulver
1 Prise Salz
200 g gehackte Nüsse

Die Masse in eine leicht befettete Tortenform geben und ca. eine Stunde im vorgeheizten Ofen bei 150°C backen. Abkühlen lassen und auf ein Gitter stürzen.

100 g Staubzucker in Zitronensaft anrühren, einen TL fein geriebene Zitronenschale dazugeben und den Kuchen glasieren.

TIPP: Mit einer Himbeersauce oder Vanille-Eis servieren.

Weckmänner

Früher ein Gebäck, vermutlich nur am Nikolaustag, später auch am Martinstag und mittlerweile in der gesamten Adventzeit zugegen, (Stutenkerl oder Piepenkerl im Westfälischen; Hefekerl in der Schweiz; aber auch Printenmann, Hanselmann, Klasenmann). Es handelt sich dabei um ein  Gebildebrot (das bedeutet eine mit Weizenmehlteig geformte oder in den Teig geformte Figur).
weckm2015aDargestellt ist ein Bischof! Die heute meist vorfindliche Tonpfeife ist ein Irrtum: Dreht man die Tonpfeife mit dem Kopf nach oben, so erkennt man noch heute, dass statt der Tonpfeife ursprünglich ein Bischofsstab angebracht war. Die Bezeichnung Printenmann drückt die Form aus –  Stuten, Stutenkerl und Wecken, Wegge oder Weckmann, Weggmann, bezeichnen Teigart und Form des Gebäcks.

Verwendet wird ein meist gesüßter Hefeteig. Häufig wird er mit Rosinen für das Gesicht und die Knopfleiste verziert. Manchmal wird er auch noch mit Zucker bestäubt und/oder bekommt eine tönerne Pfeife eingesteckt. Früher wurde meist nur einfacher Brotteig verwendet. Brotteige und Brotrezepte gibt es übrigens jede Menge beim Brotbackportal.

weckmfGrundrezept für den Hefeteig:
500 gr Mehl
1/2 Würfel Hefe
50 gr Zucker
1/4 l Milch
1 Tl Salz
1 großes bzw. 2 kleine Eier
50 – 80 gr Butter
Mit diesem obigen Rezept bereite ich auch Osterhasen zu, die frittiert werden – ähnlich Berlinern.

 

 

pfieAusstecherformen für Weckmänner gibt es hier zu kaufen und hier zugehörige Pfeifen für die Weckmänner. Es handelt sich hier um Pfeifen mit ca. 8 cm Länge. 24 Stück habe ich zu einem Preis von 9,99 € incl. Versankosten erstanden.

Lebkuchen

In einem Topf wird das Fett zusammen mit dem Honig langsam erhitzt. Dann wird dieser Topf vom Herd genommen und die Masse muß abkühlen. In der Zwischenzeit die Eier und den Zucker schaumig schlagen und so viel Mehl durch das Sieb hinzufügen, bis sich der Teig gerade eben noch rühren läßt. Dann die flüssige, abgekühlte, Schmalz-Honig-Mischung langsam unter den Teig rühren. (Am Handrührgerät am besten die langsamste Stufe einstellen.)

Langsam das restliche Mehl und das Backpulver unter den Teig rühren, am besten mit dem Teighacken des Handrührgerätes. Die gemahlenen oder fein gehackten Mandeln zusammen mit dem gewürfelten Zitronat, der abgeriebenen Zitronenschale, dem Zimt und dem Nelkenpulver unterrühren.

Diese Masse mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und drei Tage ungestört stehen lassen.

lebkNach drei Tagen das Backblech mit Backpapier auslegen und die Teigmasse darauf geben. Da diese Honigmasse ungemein klebt heize ich den Backofen auf ca. 40 Grad auf und lasse langsam bei dieser niedrigen Temperatur die Teigmasse zerlaufen. Mit dem Gummischaber versuche ich rgelmässig diese Teigschicht glatt auf das Blech zu streichen.

In der Zwischenzeit die Mandeln zum Garnieren – falls sie nicht bereits geschält gekauft wurden – für wenige Minuten in kochendes Wasser legen um dann danach die Haut entfernen.

Wenn die Mandeln nun nackt sind und der Teig auf das Blech gestrichen wurde wird die Teigmasse mit einem zerquirlten Eigelb bestrichen. Mit einem spitzen Messer werden die Lebkuchen eingezeichnet um dann mit Nüssen und evtl. mit Belegkirschen verziert zu werden.

Das Blech dann in den vorgeheizten Backofen schieben und beim Elektroherd bei 175 Grad, beim Gasherd Stufe 2, die Honigkuchen 40 Minuten backen. Nach der Bakczeit die vorgezeichneten Kuchenstücke einschneiden.

Einer diese .Lebkuchen hat ca. 240 Kalorien

Zutaten für ca. 30 Stücke

100 gr Schweineschmalz
100 gr Margarine
500 gr Honig
3 Eier
200 gr Zucker
500 gr Mehl
1 Päckchen Backpulver
200 gr abgezogene Mandeln für den Teig
100 gr gewürfeltes Zitronat
abgeriebene Schale 1 Zitrone
3 gestrichene Teelöffel Zimt
2 gestrichene Teelöffel Nelkenpulver
1 Eigelb und 50 gr abgezogene Mandeln zum Verzieren, evtl. Belegkirschen

Halloweenbrot

Ich selber habe das Halloweenbrot im Brotbackautomaten gebacken, was nicht so optimal ist, da die von mir verwendeteten Cranbeeries es dadurch etwas zu heiß hatten.
Dem Geschmack tut es jedoch keinen Abbruch 🙂 Durch Zimt und Muskat, sowie die entsprechende Farbe stimmt dieses Gebäck schon auf die Vorweihnachtszeit ein.

hbr3Zutaten:
500 Gramm Mehl
1 Tasse Milch
1 Würfel Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
2 Eier
2 Esslöffel Butter
100 Gramm Zucker
250 Gramm Sultaninen, 125 Gramm Korinthen (bei mir ersetzt durch 200 Gramm Cranberrys)
50 Gramm Orangeat – bei mir ersetzt durch 100 Gramm
etwas Zimt und etwas Muskat

hbr2Alle Zutaten zu einem Hefeteig verrühren und dann 20 Minuten gehen lassen.

Mit den (Sutaninen, Korinthen) Cranberries, Orangeat, sowie einem halben Teelöffel Zimt und einem halben Teelöffel Muskat vermengen.

Das ganze bei 220 Grad eine halbe Stunde backen und später (wer es mag) mit einem Guß von aufgelöstem Puderzucker übergießen.

Traditionell wird in dem Teig ein goldener Ring eingebacken. Wer den Ring in seinem Stück findet, heiratet im nächsten Jahr.

Als Brauchtum ging man früher davon aus, dass die Person, die den Kuchen mit dem Ring bekommt, noch vordem Ende des Jahres heiraten wird. Diese Überlieferung ist die Variation eines älteren Brauches.
Bei diesem wurden andere Gegenstände,  zum Beispiel eine Münze und ein Stück Stoff, in den Kuchenteig gegeben. Es war eine Form der Wahrsagerei. Die Münze bedeutete Wohlstand und das Stück Stoff weniger erfolgreiche Aussichten …