Schokoladeglasuren aus Wasserbad Schmelzschale

Ein nützlicher Helfer für meine Schokoladenglasuren ist eine Schmelzschale, die über einen Topf mit Wasser gestellt wird, damit die Schokolade schmilzt. Nicht nur, dass die Kuvertüre gleichmässig schmilzt, leicht wieder erwärmt werden kann und so recht handlich durch eine kleine Ausgieße bei Kuchen eingesetzt werden kann, auch die Reinigung ist super. War ich es doch gewöhnt in Keramikgefässen zumindest an den Kanten Problemen mit der Entfernung der Schokolade zu haben, so entfällt dieses bei den runden Formen und dem Material.

Demnächst beginnt die vorweihnachtliche Backzeit und viele meiner Gebäcke werden mit Schokolade verziert. Seien es die Ausstecher, das Spritzgebäck oder auch das Schokoladenbrot.

schokoschmBeim Einkauf habe ich heute eine Wasserbadschmelzschale gesehen und erstanden. Bisher habe ich meine Kuvertüre immer in einer Keramiktasse innerhalb eines mit Wasser befüllten Topfes (am Besten knapp über 30 Grad) geschmolzen. Sollte aber ein Tropfen Wasser in die Schokoladenmasse kommen oder die Temperatur zu hoch werden, kann der Schokoladenüberzug im wörtlichsten Sinne ins „Wasser fallen“. Auch ein Anbrennen der Kouverture kann passieren, alles also nicht so optimal. Wird Schokolade oder Kouvertuere zu stark erhitzt, so kann sie grau werden (was auch passieren kann, wenn die Schokolade zuvor im Kühlschrank war) weil Kakaobutter aufsteigt und die Bestandteile teilweise ihre Bindung verlieren.

Erhältlich sind Schmelzschalen für Butter und Schokolade beispielsweise hier.

Mein Modell besitzt beidseitige Ausgießnasen und eine praktische Standfunktion. Es passt auf alle gängige Topfgrößen bis Ø ca.18 cm, verfügt über eine Füllmenge von ca.  400 ml und Maße von  ca. 14 x 6 x 24 cm

Martinsringe

Martinsringe, Martinsbrezeln und Weckmänner bzw. Wecknickoläuse bestehen aus selbigem Teig.

Das Mehl wird in eine Schüssel gesiebt und die Hefe in Milch aufgelöst um dann in das Mehl gegeben zu werden. Dieser Vorteig darf nun eine Zeit lang gehen. Dann die geschmolzene Butter, den Zucker, den Vanillezucker, den Zitronenabrieb und die 1 1/2 Eier zum Vorteig geben und alles zu einem festen Teig verkneten.

Wie bei Hefeteig üblich, den Teig an einem warmen, zugluftfreien Ort solange gehen lassen, bis er sich deutlich vergrößert hat. Mein Teig wird im Brotbackautomaten zubereitet, da klappt es immer super mit dem gehen.

-Stränge von ca. 30 cm Länge zu einem Ring formen und diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Den Rohling abermals an einem warmen, zugluftfreien Ort solange gehen lassen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat.

mabre3Das Eigelb verquirlen und die Martinsringe damit einstreichen und mit Hagelzucker verzieren. Dann im vorgeheizten normalen Backofen bei 175°C etwa 40 Minuten backen. In meinem Holzofen bin ich laut Tempeturmesser erst am Schluss auf die 175 Grad gekommen, aber auch die 150 Grad haben genügt, das Gebäck gar zu backen.

martinsringDie Martinsringe auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Puderzucker mit Wasser verrühren, die Brezeln damit einstreichen und mit Hagelzucker bestreuen.

Zutaten:

500 gr Mehl
20 gr Hefe
125 ml Milch, lauwarm
1 Zitrone, Schale davon
50 gr geschmolzene Butter
1 Ei plus 1 Eiweiß
4 EL Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Eigelb zum Bestreichen

1 Eigelb und Milch zúm Bestreichen und Hagelzucker

Darauf verzichte ich, weil mir eine Zuckerglasur nicht schmeckt:
250 gr Puderzucker
3 EL Wasser und Hagelzucker

Martinsbrezel

Zugegeben, mein Hefeteig ist viel mehr aufgegangen, als ich erwartet habe und somit ist der Form der Brezel keine Brezelform mehr 🙁 Aber geschmeckt hat die Martinsbrezel super. Beim nächsten Mal darf ich nicht mehr im Holzofen backen, wo mein Platz sehr begrenzt ist für das Backgut, sondern muss auf dem großen Blech des E-Herdes backen.

mabre1Das Mehl wird in eine Schüssel gesiebt und die Hefe in Milch aufgelöst um dann in das Mehl gegeben zu werden. Dieser Vorteig darf nun eine Zeit lang gehen. Dann die geschmolzene Butter, den Zucker, den Vanillezucker, den Zitronenabrieb und die 1 1/2 Eier zum Vorteig geben und alles zu einem festen Teig verkneten.

Wie bei Hefeteig üblich, den Teig an einem warmen, zugluftfreien Ort solange gehen lassen, bis er sich deutlich vergrößert hat.

Den Teig in vier gleichgroße Stücke teilen und daraus auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche vier ca. 40 cm lange Stränge rollen.

mabre2Aus diesen Strängen jeweils eine Brezel formen und diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Den Brezelrohling abermals an einem warmen, zugluftfreien Ort solange gehen lassen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat.

Das Eigelb verquirlen und die Brezeln damit einstreichen. Die Brezeln im vorgeheizten normalen Backofen bei 175°C etwa 40 Minuten backen. In meinem Holzofen bin ich laut Tempeturmesser erst am Schluss auf die 175 Grad gekommen, aber auch die 150 Grad haben genügt, das Gebäck gar zu backen.

Die Brezeln auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Puderzucker mit Wasser verrühren, die Brezeln damit einstreichen und mit Hagelzucker bestreuen.

mabre3
500 gr Mehl
20 gr Hefe
125 ml Milch, lauwarm
1 Zitrone, Schale davon
50 gr geschmolzene Butter
1 Ei plus 1 Eiweiß
4 EL Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Eigelb zum Bestreichen

1 Eigelb und Milch zúm Bestreichen und Hagelzucker
.Darauf verzichte ich, weil mir eine Zuckerglasur nicht schmeckt
250 gr Puderzucker
3 EL Wasser und Hagelzucker

Weckmänner aus Quarkteig

Selbst hergestellte Marmelade soll zu Freunden geschickt werden. Nun bietet es sich an, dieses zu St. Martin zu machen. Dabei kann ich noch ein paar Martinigänse und  Stutenkerle, auch als Weckmann, Pumann, Klausenmann, Dambedei, Klaaskerl, Teigmännli, Krampus oder Grittibänz bekannt, auf die Reise zu schicken. Beides sind Gebäcke, die traditionell in der Adventszeit gebacken werden.

Dieser Quarkteig dürfte schneller gehen als die Hefevariante vom Stutenker. Alternativ gibt es noch die Variante aus Mürbteig für den Weckmann. Der Quarkteig hat zum einen den Vorteil, dass er viel schneller geht und zum zweiten ist er im Gegensatz zum Hefeteig nicht trocken, wird also auf meinem Postweg hoffentlich weniger Geschmack verlieren.

weckmfFür den Quarkteig benötige ich:

500 gr Mehl
200 gr Backzucker
200 gr Quark
175 gr Butter
2 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Backpulver
sowie 1 Prise Salz

Die Zutaten zu einem glatten Teig verkneten, eventuell noch etwas Mehl dazu geben, damit er nicht klebt.

Nach Lust und Laune Weckmänner formen oder ausstechen. Augen können mit Mandeln, Nüssen oder Rosinen dargestellt werden.

Den Backofen auf 180-200 Grad vorheizen und 20 Minuten Backen. Bei Umluft werde ich bei ca. 170 Grad einen Versuch starten.

Nach dem auskühlen mit Zuckerguss bestreichen und in Mandeln wälzen. Wer Zeit, Lust und Laune hat, kann die die Mandeln noch kurz in der Pfanne anrösten. Sie haben so einen knackigeren Geschmack und haben etwas Farbe.

pfieAusstecherformen für Weckmänner gibt es hier zu kaufen und hier zugehörige Pfeifen für die Weckmänner.

Weckmänner aus Mürbteig

Eigentlich kenne ich die Weckmänner aus Hefeteig – und liebe sie aus Hefeteig. Da ich aber in diesem Jahr einige Päckchen auf die Reise bringen möchte (und Hefegebäck eigentlich frisch am besten ist) will ich die Mürbteigvariante von Weckmännern ausprobieren.

Ich habe zu diesem Zweck bereit Tonpfeifen bestellt und auch die Ausstecherform für diesen Weckmann/Stutenkerl/Krampus oder Grittibänz dürfte auf dem Weg zu mir sein.

Für die Mürbteigvariante benötige ich:

weckmfverquirltes Eigelb zum Bestreichen
1 Msp. Zimt
1 Päckchen Vanillezucker
75 gr Backzucker
2 Eigelb
150 gr Butter oder Margarine
250 gr Mehl – bei mir immer Type 550 wie beim Bäcker
große Korinthen oder Rosinen
kleine Tonpfeifen (die bereits bestellt sind, allerdings haben diese wohl 8 cm Länge)

Eigelb, Zucker und Zimt in eine Schüssel geben,  die in Stückchen geschnittene Butter auf den Rand verteilen. Diese Zutaten von der Mitte aus zu einem glatten Teig verkneten und dann ca. 1 Std. kaltstellen.

Anschließend den Teig nicht zu dünn ausrollen und Männerfiguren ausschneiden, in meinem Fall ausstechen. Dann die Formen mit verquirltem Eigelb bestreichen, jeweils zwei Rosinen als Augen eindrücken um dann darunter die Tonpfeife der Länge nach in das Männchen zu drücken.

Die Figuren müssen dann vorsichtig auf ein Backblech gelegt werden und 12-15 Minuten goldbraun gebacken werden. Es ist davon auszugehen, dass dieses im E-Herd bei 190-210 Grad erfolgt und bei Gas Stufe 3-4 – bei Umluft werde ich mich bei 170 bis 190 Grad einpendeln.

pfieAusstecherformen für Weckmänner gibt es hier zu kaufen und hier zugehörige Pfeifen für die Weckmänner. Eine solche Pfeife für den Weckmann ist ca. 8 cm lang. Zu einem Preis von 9,99 € incl. Versankosten habe ich 24 Stück gekauft erstanden.

Kürbispizza

Die Grundidee stammt vom WDR. Man kann sie als Pizzavariante nehmen, wenn man sich nicht mit dem glutenfreien, komplizierten Pizzateig herumschlagen möchte.

Kürbispizza für 2 Personen (glutenfrei)

Zutaten für den Teig:
3 Eier
150 g Käse (gemischt Parmesan und Edamer)
50 g Reismehl
50 g Amaranthmehl
300 g Kürbisfleisch geraspelt (oder soviel der Teig aufnimmt)
Muskat
Pfeffer
1 TL Salz

Für die Tomatensoße:
1 Dose Tomaten in Stücke
Salz
Pfeffer
Knoblauch nach Belieben
frische oder getrocknete Chilis
getrocknete Kräuter

Zutaten für den Belag:
Zwiebel (rot)
frischer Basilikum
Oliven
Schafskäse
Edamer
Hühnerbrustaufschnitt (glutenfrei)

Für den Teig Eiweiße mit einer Prise Salz steifschlagen und Eigelbe mit einem Löffel unterrühren, kräftig würzen, Käse und Mehl, zuletzt das Kürbisfleisch zugeben. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verstreichen (nicht zu dünn) und 20 Minuten bei 180 Grad Umluft (oder 200 Grad Ober- Unterhitze) backen. Währenddessen die Tomatensoße mit Zucker, Salz, Pfeffer, Knoblauch und Chili würzen und Kräuter unterrühren. Für den Belag Zwiebel in dünne Scheiben schneiden, Basilikum zupfen, Schafskäse, Edamer und Hühnerbrust in Würfel schneiden.
Kürbisboden aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen. Die Tomatensoße darauf verteilen, ebenso die Zutaten für den Belag draufgeben. Nochmals für 15 Minuten bei 180 Grad überbacken.

Man kann sich die Pizza natürlich je nach Belieben und Geschmack belegen.

Halloweenbrot

Ich selber habe das Halloweenbrot im Brotbackautomaten gebacken, was nicht so optimal ist, da die von mir verwendeteten Cranbeeries es dadurch etwas zu heiß hatten.
Dem Geschmack tut es jedoch keinen Abbruch 🙂 Durch Zimt und Muskat, sowie die entsprechende Farbe stimmt dieses Gebäck schon auf die Vorweihnachtszeit ein.

hbr3Zutaten:
500 Gramm Mehl
1 Tasse Milch
1 Würfel Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
2 Eier
2 Esslöffel Butter
100 Gramm Zucker
250 Gramm Sultaninen, 125 Gramm Korinthen (bei mir ersetzt durch 200 Gramm Cranberrys)
50 Gramm Orangeat – bei mir ersetzt durch 100 Gramm
etwas Zimt und etwas Muskat

hbr2Alle Zutaten zu einem Hefeteig verrühren und dann 20 Minuten gehen lassen.

Mit den (Sutaninen, Korinthen) Cranberries, Orangeat, sowie einem halben Teelöffel Zimt und einem halben Teelöffel Muskat vermengen.

Das ganze bei 220 Grad eine halbe Stunde backen und später (wer es mag) mit einem Guß von aufgelöstem Puderzucker übergießen.

Traditionell wird in dem Teig ein goldener Ring eingebacken. Wer den Ring in seinem Stück findet, heiratet im nächsten Jahr.

Als Brauchtum ging man früher davon aus, dass die Person, die den Kuchen mit dem Ring bekommt, noch vordem Ende des Jahres heiraten wird. Diese Überlieferung ist die Variation eines älteren Brauches.
Bei diesem wurden andere Gegenstände,  zum Beispiel eine Münze und ein Stück Stoff, in den Kuchenteig gegeben. Es war eine Form der Wahrsagerei. Die Münze bedeutete Wohlstand und das Stück Stoff weniger erfolgreiche Aussichten …

Kürbiseintopf mit Fischwürfeln

Kürbiseintopf mit Fischwürfeln

Einen Eßlöffel Öl von den Tomaten in einen hohen Topf geben, erhitzen und die im ersten Zutatenabschnitt genannten Zutaten wenige Minuten unter ständigem Rühren erhitzen bzw. anbraten. Mit Gemüsebrühe und Wein ablöschen.

milchk2013Schafsfrischkäse mit der Gabel zerbröckeln. Dann mit Majoran und Liebstöckel zum Gemüse geben und alles im offenen Topf bei mittlerer Hitze rund zehn Minuten garen lassen.

Fischfilet in große Würfel schneiden und mit Estragon bestreuen.

Den Eintopf mit Paprika, Sojacreme, Salz und Pfeffer abschmecken, die Fischwürfel auf dem Eintopf anrichten und mit geschlossenem Deckel ca. fünf Minuten gar ziehen lassen.

Fischwürfel leicht salzen und den Eintopf dann mit Maiscrackern servieren.

Zutaten:
1 rote Zwiebel, 200 gr Zuckerschoten
300 gr Kürbisfruchtfleisch (beispw. Hokaido)
300 gr Zucchini, 300 gr Wirsing, 75 gr getrocknete Tomaten in Öl,
1 l Gemüsebrühe, 200 ml trockener Weißwein,

50 gr Schafsfrischkäse, 1 EL Majoran oder Oreganoblättchen
1 EL Liebstöckelblättchen, 400 gr Fischfilet (Seelachs)
1 EL Estragonblättchen, 1 TL Paprika edelsüß
2 EL Sojacreme, Salz und Pfeffer sowie 160 gr Maiscracker

Quelle: EDEKA – Diese Woche, Ausgabe 40/2013

Halloweenkuchen

Dieser Halloweenkuchen beinhaltet Kürbisfleisch und könnte natürlich mit entsprechenden äußeren Hinweisen auf Halloween verziert werden.

helo22Zutaten:
4 ganze Eier schaumig rühren
200 ml Sonnenblumenöl
400g gekochtes gut zerdrücktes Kürbisfleisch beifügen- ABKÜHLEN LASSEN!
350 g gesiebtes Mehl
1 Pkg. Backpulver
1 TL Natron
250 g Zucker
3 TL Zimtpulver
1 Prise Salz
200 g gehackte Nüsse

Die Masse in eine leicht befettete Tortenform geben und ca. eine Stunde im vorgeheizten Ofen bei 150°C backen. Abkühlen lassen und auf ein Gitter stürzen.

100 g Staubzucker in Zitronensaft anrühren, einen TL fein geriebene Zitronenschale dazugeben und den Kuchen glasieren.

TIPP: Mit einer Himbeersauce oder Vanille-Eis servieren.

Doppekoche

Die etwas ärmere Bevöllkerung labte sich am Martinstag an diesem Gericht hier: Doppekoche, oder Döppekoche oder im Hunsrück Rappes, wo es mit Apfelmuß serviert wird. Einfach lecker schmeckt diese Art Reibekuchen auch mit Salat.
Doppekoche am Martinstag
doppekoche2

2 kg Kartoffeln (für kleinere Esser oder Familien diese Zutaten am besten hälfteln)

2 Ei(er)

200 g Schinken, gewürfelt

2 Brötchen, altbackene und ½ Liter Milch sowie Salz – Pfeffer – Muskat und Öl (je nach Wunsch auch geschnittene Salami, Speck, Zwiebeln oder oder oder)Bei Bedarf noch eine Käseschicht zum Überbacken.

Brötchen in Würfel schneiden, in der heißen Milch einweichen und gut zerdrücken und die Kartoffeln reiben. Diese Kartoffelmasse mit allen Zutaten gut vermengen. Eine Auflaufform mit Öl auspinseln (darf auch etwas mehr sein). Den Bräter n o c h o h n e Kartoffelmasse in den heißen Ofen (250 Grad) stellen. Erst wenn das Öl schon richtig heiß ist die Form oder den Bräter wieder herausnehmen dann erst mit viel Vorsicht die Kartoffelmasse einfüllen und ab in den Offen für ca. 30 Min, dann auf 200 Grad runter gehen und solange backen, bis sich eine richtig schöne Kruste gebildet hat (ca. 1 Std).