Halloweenbrot

Ich selber habe das Halloweenbrot im Brotbackautomaten gebacken, was nicht so optimal ist, da die von mir verwendeteten Cranbeeries es dadurch etwas zu heiß hatten.
Dem Geschmack tut es jedoch keinen Abbruch 🙂 Durch Zimt und Muskat, sowie die entsprechende Farbe stimmt dieses Gebäck schon auf die Vorweihnachtszeit ein.

hbr3Zutaten:
500 Gramm Mehl
1 Tasse Milch
1 Würfel Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
2 Eier
2 Esslöffel Butter
100 Gramm Zucker
250 Gramm Sultaninen, 125 Gramm Korinthen (bei mir ersetzt durch 200 Gramm Cranberrys)
50 Gramm Orangeat – bei mir ersetzt durch 100 Gramm
etwas Zimt und etwas Muskat

hbr2Alle Zutaten zu einem Hefeteig verrühren und dann 20 Minuten gehen lassen.

Mit den (Sutaninen, Korinthen) Cranberries, Orangeat, sowie einem halben Teelöffel Zimt und einem halben Teelöffel Muskat vermengen.

Das ganze bei 220 Grad eine halbe Stunde backen und später (wer es mag) mit einem Guß von aufgelöstem Puderzucker übergießen.

Traditionell wird in dem Teig ein goldener Ring eingebacken. Wer den Ring in seinem Stück findet, heiratet im nächsten Jahr.

Als Brauchtum ging man früher davon aus, dass die Person, die den Kuchen mit dem Ring bekommt, noch vordem Ende des Jahres heiraten wird. Diese Überlieferung ist die Variation eines älteren Brauches.
Bei diesem wurden andere Gegenstände,  zum Beispiel eine Münze und ein Stück Stoff, in den Kuchenteig gegeben. Es war eine Form der Wahrsagerei. Die Münze bedeutete Wohlstand und das Stück Stoff weniger erfolgreiche Aussichten …

Runde Backform (bspw. für Elisenlebkuchen) rund, 7 cm

Ich selber habe meine Honiglebkuchen bisher nicht in Formen gebacken, sondern viereckig auf dem Blech oder runde Elisenlebkuchen (ebenfalls) auf dem Blech ohne Form.

Wer jedoch gerne runde Backformen mit einem Durchmesser von 7 cm erwerben möchte, der wird hier fündig.

Dadurch haben alle Lebkuchen eine schöne Form und werden gleich groß… Teig in die Lebkuchenform einstreichen – Oblate leicht aufdrücken – das Oberteil drehen und den fertig geformten Lebkuchen auf das Backblech fallen lassen.

Schokoladeglasuren aus Wasserbad Schmelzschale

Ein nützlicher Helfer für meine Schokoladenglasuren ist eine Schmelzschale, die über einen Topf mit Wasser gestellt wird, damit die Schokolade schmilzt. Nicht nur, dass die Kuvertüre gleichmässig schmilzt, leicht wieder erwärmt werden kann und so recht handlich durch eine kleine Ausgieße bei Kuchen eingesetzt werden kann, auch die Reinigung ist super. War ich es doch gewöhnt in Keramikgefässen zumindest an den Kanten Problemen mit der Entfernung der Schokolade zu haben, so entfällt dieses bei den runden Formen und dem Material.

Demnächst beginnt die vorweihnachtliche Backzeit und viele meiner Gebäcke werden mit Schokolade verziert. Seien es die Ausstecher, das Spritzgebäck oder auch das Schokoladenbrot.

schokoschmBeim Einkauf habe ich heute eine Wasserbadschmelzschale gesehen und erstanden. Bisher habe ich meine Kuvertüre immer in einer Keramiktasse innerhalb eines mit Wasser befüllten Topfes (am Besten knapp über 30 Grad) geschmolzen. Sollte aber ein Tropfen Wasser in die Schokoladenmasse kommen oder die Temperatur zu hoch werden, kann der Schokoladenüberzug im wörtlichsten Sinne ins „Wasser fallen“. Auch ein Anbrennen der Kouverture kann passieren, alles also nicht so optimal. Wird Schokolade oder Kouvertuere zu stark erhitzt, so kann sie grau werden (was auch passieren kann, wenn die Schokolade zuvor im Kühlschrank war) weil Kakaobutter aufsteigt und die Bestandteile teilweise ihre Bindung verlieren.

Erhältlich sind Schmelzschalen für Butter und Schokolade beispielsweise hier.

Mein Modell besitzt beidseitige Ausgießnasen und eine praktische Standfunktion. Es passt auf alle gängige Topfgrößen bis Ø ca.18 cm, verfügt über eine Füllmenge von ca.  400 ml und Maße von  ca. 14 x 6 x 24 cm

Kürbispizza

Die Grundidee stammt vom WDR. Man kann sie als Pizzavariante nehmen, wenn man sich nicht mit dem glutenfreien, komplizierten Pizzateig herumschlagen möchte.

Kürbispizza für 2 Personen (glutenfrei)

Zutaten für den Teig:
3 Eier
150 g Käse (gemischt Parmesan und Edamer)
50 g Reismehl
50 g Amaranthmehl
300 g Kürbisfleisch geraspelt (oder soviel der Teig aufnimmt)
Muskat
Pfeffer
1 TL Salz

Für die Tomatensoße:
1 Dose Tomaten in Stücke
Salz
Pfeffer
Knoblauch nach Belieben
frische oder getrocknete Chilis
getrocknete Kräuter

Zutaten für den Belag:
Zwiebel (rot)
frischer Basilikum
Oliven
Schafskäse
Edamer
Hühnerbrustaufschnitt (glutenfrei)

Für den Teig Eiweiße mit einer Prise Salz steifschlagen und Eigelbe mit einem Löffel unterrühren, kräftig würzen, Käse und Mehl, zuletzt das Kürbisfleisch zugeben. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verstreichen (nicht zu dünn) und 20 Minuten bei 180 Grad Umluft (oder 200 Grad Ober- Unterhitze) backen. Währenddessen die Tomatensoße mit Zucker, Salz, Pfeffer, Knoblauch und Chili würzen und Kräuter unterrühren. Für den Belag Zwiebel in dünne Scheiben schneiden, Basilikum zupfen, Schafskäse, Edamer und Hühnerbrust in Würfel schneiden.
Kürbisboden aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen. Die Tomatensoße darauf verteilen, ebenso die Zutaten für den Belag draufgeben. Nochmals für 15 Minuten bei 180 Grad überbacken.

Man kann sich die Pizza natürlich je nach Belieben und Geschmack belegen.

Rezept Martinsgans

Einge Gansrezepte
die schäbische Variante Gaosbrata oder Gänsebraten mit Kartoffelfüllung

1 frische Bauerngans
2 Stängel Beifuß
2 Boskopäpfel
1/8- 1/4 l Wasser
1 Karotte
1 Zwiebel
1/2 Stange Lauch
1 Stück Sellerie und Salz

Die Gans, falls nötig, mit einer Pinzette nachzupfen, Flügel und Hals abschneiden. Gans unter fließendem Wasser sorgfaltig waschen, trocken tupfen, innen und außen gut salzen, mit Beifuß sowie den geschälten und entkernten Äpfeln füllen. Die Öffnung mit Holzstäbchen und Küchengarn verschließen. Gans mit der Brust nach unten auf den Rost in einen Bräter legen, 1/8 l Wasser zufügen und das geschlossene Gefäß in den kalten Backofen setzen.

Bratzeiten auf der unteren Einschubleiste mit 210 Grad zunächst 150-180 Minuten und mit 240-250 Grad noch einmal 10 Minuten. Nach einer Stunde Bratzeit die Gans wenden, das zerkleinerte Gemüse dazugeben und die (aber nicht bis ins Fleisch!) vorsichtig mit einem Hölzchen einstechen, damit das Fett austritt. Während des Bratens mehrmals das Fett abschöpfen und bei Bedarf Wasser nachgießen. Nach 150-180 Minuten die Gans mit Salzwasscr bepinseln und aufgedeckt – am besten im Deckel des Bräters – bei erhöhter Temperatur 10 Minuten lang knusprig braten. In dieser Zeit für die Soße die Röststoffe vom Rand und Boden des Bräters mit etwas Wasser lösen, den ganzen Soßenfond samt mitgebratenem Gemüse durch ein Sieb passieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Gans tranchieren und anrichten. Als Beilage die Soße, Semmelknödel sowie Rot- und Grünkohl reichen.

Verschiedene Gansbräter gibt es hier käuflich zu erwerben.

Schwäbischer Gaosbrata

Aus einem 1976 erschienen Kochbuch gibt es ein recht einfaches Gansrezept, welches ich hier zum Besten geben will.

In eine Pfanne mit kochendem Wasser wird die Gans mit der Brust nach unten gelegt (oder im Bräter im Backofen) und in den Ofen geschoben. Das Wasser entzieht der Gans das Fett, ohne dass das Fleisch trocken wird.

Nach 2 Stunden drehen und unter fleißigem Begießen rundherum schön knusprig braten.

Nach 3 1/2 bis 4 Stunden ist sie fertig.

Die Gans herausnehmen. Sauce auf dem Herd einkochen, entfetten und mit Apfelmus binden. Die Gans so zerlegen, daß jeder 1 Stück Brust und 1 Keule bekommt. Die Füllung kleinhacken und heiß dazu geben.

Als Beilagen werden zumeist Blaukraut und Kartoffelklöße gereicht.

für 4 – 6 Personen
1 bratfertige junge Gans gefüllt mit :
4 Zwiebeln (geschält und geviertelt)
4 Äpfel (geschält, entkernt und geviertelt
sowie 1 Stengel Beifuß

1 l Wasser sowie 1 Lorbeerblatt, 2 Nelken und Apfelmus

Quelle:
Neuauflage 2013 – Das Kochbuch aus Schwaben

Verschiedene Gansbräter gibt es hier käuflich zu erwerben.

Gänsebraten mit Kartoffelfüllung

Die Kartoffeln ca. 8 Minuten in Salzwasser ochen und abgießen. In Butter, zwiebeln und Petersilie andämpfen, dazu dann die Kartoffeln zugeben, mitschwenken und würzen.

Diese Füllung in die gesalzene Gans stopfen und die Gans zunähen. Dann die Gans wie gewohnt im Gansbräter braten.

Zutaten:
je nach Größe der Gans
500 gr kleingewürfelte rohe Kartoffeln
20 gr Butter
6 EL Zwiebelwürfel
3 EL Petersilie, gehackt
sowie Salz – Pfeffer – und eine Spur Majoran

Quelle:
Neuauflage 2013 – Das Kochbuch aus Schwaben

Laternenumzug

Recht gut kann ich mich noch erinnern, dass jetzt – zum St. Martinszeit – die Zeit der Lampions angebrochen war. Auch die Zeit, wo die eine oder andere durch heftigen Wind oder zu heftige Bewegungen des Trägers in Flammen aufging und die Welt nicht mehr in Ordnun war. Es war immer etwas ganz besonderes, wenn wir einmal im Jahr einen Lampion aussuchen durften.

Hier, in Hohenlohe, wo ich jetzt lebe – leitet ein Reiter den Laternenumzug am St. Martinstag.

Woher aber kommt eigentlich der Brauch mit den Laternen?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die den Grundstock dazu gelegt haben können. Zum einen wird behauptet, viele Besucher des Grabes des Heiligen Martins hätten an seinem Grab öfters Lichterumzüge veranstaltet.
Es könnte jedoch auch daran liegen, daß früher am Martinstag, 11.11., das Erntejahr dem Ende zuging und das auch entsprechend gefeiert wurde. Nicht nur gefeiert, es war nun auch die Zeit von Kerzen und Lichtern, da die Sonne ja nicht mehr den Tag erhellt.
Eine ganz andere Variante ist die, dass der hl. St. Martin sich wohl im Gänsestall versteckt hielt als die Menschen ihn zum Bischof ernennen wollte – zwangsläufig mussten sie ihn nun mit Lichtern und Laternen suchen um ihm diese Nachricht zu überbringen.

Papierlaternen für die Martinsumzüge gibt es hier käuflich zu erwerben.

Bauernregeln zu St. Martin

Bauernregeln zum St. Martinstag Wenn’s um Maritini regnet und bald darauf Frost einfällt,
so bringt’s der Saat Schaden.
Am Martini Sonnenschein,
tritt ein kalter Winter ein.Sankt Martin trüb
macht den Winler lind und lieb;
ist er aber hell,
macht er Eis gar schnell.Wenn das Laub nicht vor Maritni fällt,
sich ein harter Winter lange hält.Ist um Martini trocken und kalt,
so ist ein gelinder Winter zu hoffen.
weckmanne_1

Martinshörnchen für den Martinstag

Ab bzw. am Martinstag werden die Martinshörnchen verschenkt.

Das Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Vertiefung drücken und die Hefe hineinbröckeln. Die Hefe mit 1 TL Zucker, 5 TL Milch und etwas Mehl verrühren und gehen lassen.

Nach 15 Minuten das Ei, Zucker, Margarine, Salz, Rumaroma und Milch dazugeben und alle diese Zutaten verkneten, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Diesen Teig dann gehen lassen, danach den Teig zum Rechteck formen, in spitzwinklige Dreiecke schneiden, diese rollen und zu Hörnchen formen.

Auf einem gefetteten Backblech nochmals gehen lassen. Das Eigelb mit 2 EL Milch verquirlen, auf die Hörnchen streichen und bei 200 Grad ca. 20 Minuten backen.
Das Martinshörnchen hat die Form einer halbierten Brezel und soll so an die Teilung des Mantels des hl. St. Martin erinnern. Eine gewisse Ähnlichkeit ist auch zu finden mit einem Abdruck des Pferdehufes vom Pferd des Heiligen und soll Glück bringen.

Zutaten:
500 Gramm Mehl, 30 Gramm Hefe, 1 Ei, 80 Gramm Zucker, 60 Gramm Margarine, 1 Esslöffel Rumaroma, 1/4 Liter lauwarme Milch und 1 Eigelb

Stollen richtig aufbewahren

Ich kenne liebe Menschen, die nicht gerne backen, sich aber immer über Gebäck freuen. Diese werden von mir in diesem Jahr einen selbst gebackenen Stollen bekommen. Dieser Stollen wird auf Reisen gehen und somit habe ich versucht mich kundig zu machen, was die sinnvollste Art ist, diese Stollen zu verpacken bzw. zu versenden.

Letztendlich kommen sie in ein gut ausgestopftes Packet, dass ist mal das einzige, was klar ist 😉

Mir wurde gesagt, man/frau sollte die Stollen in Stollentüten aus Butterbrotpapier und/oder in Leinentücher wickeln – niemals die Plastestollentüten wickeln! Stollen müssen „atmen“ können! Somit wird mein Stollen in ein paar Lagen Butterbrotpapier gepackt. Dann wird er eingeschlagen in weihnachtliche Geschirrtücher (da werde ich mir noch welche aussuchen müssen). Diese werden dann mit Sicherheitsnadeln zu Packeten gepackt. Ich möchte ja nicht, dass meine Lieben sich durch Stecknadeln in die Finger piecksen.

Eigentlich mag ich die Butterschicht auf Stollen nicht, sie sollen aber der Halbarkeit dienen. Also werde ich meine Stollen mit Butter einpinseln, dann dick Puderzucker drüber und packe ihn dann locker in Alufolie ein im Keller oder dem Schlafzimmer (welche kühl sind) bis zum Versand lagern.

Auch habe ich gelesen, dass es sinnvoll sei, die Butter durch Schmalz zu ersetzen, nun gut – dann werde ich auch das testen….

Berliner

Zumeist werden in der Zeit rund um Silvester die Berliner wieder interessant. Besonders “narrische” Zeitgenossen versehen den einen oder anderen mit Senf, eventuell auch mit kleinen Überraschungen im Innenleben.

berlinerDer Teig ist selbiger wie hier bei den Apfelberlinern – nur wird dabei auf die Äpfel bzw. die Rumrosinen verzichtet und nach dem Backen mit einer Tülle Marmelade eingespritzt.

Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde hineindrücken. Hefe in die Mulde bröckeln. 100 ml Milch erwärmen und mit ca. 1 Esslöffel Zucker zur Hefe geben. Alles zu einem dicken Brei verrühren. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 15 Min. gehen lassen.

berliner3Rosinen und Rum vermischen. Restliche Milch erwärmen und mit übrigem Zucker, Eiern, Fett in Flöckchen, Salz und Zitronenschale zum Vorteig geben. Alles gut verkneten und zugedeckt weitere ca. 30 Min. gehen lassen.
Wobei dieser Teig bei mir im Brotbackautomaten zubereitet wird wie Ihr auf den Fotos sehen könnt. Äpfel schälen, in kleine Würfel schneiden, mit Zitronensaft mischen und mit Rum-Rosinen unter den Teig mischen. Weitere 20 Min. gehen lassen.
apfelkuechle3Frittierfett auf 180°C erhitzen. Vom Teig mit zwei bemehlten Esslöffeln kleine Krapfen abstechen. Im heißen Fett portionsweise ca. 6 Min. goldbraun backen. Im Zucker-Zimt-Gemisch wälzen. Schmecken frisch am Besten.
Eine Idee sind auch Schneckennudeln aus diesem Teig, wobei ich zwischen den Teig noch Apfelstücke “gerollt” habe.

 

500 g Mehl
1 Würfel Hefe
250 ml Milch
100 g Zucker
75 gr Rosinen (je nach Geschmack)
2 EL Rum (je nach Geschmack)
2 m.-große Eier
75 g Butter oder Margarine
1 Prise Salz
300 g Äpfel
2 EL Zitronensaft
1 Zitrone(n), unbehandelt, abgeriebene Schale
1.5 kg Fett (Pflanzenfett), weiß zum Ausbacken
Zimt mit Zucker, zum Wälzen oder Puderzucker zum Bestreuen